Go back to homepage

Coworking - alles schon mal gesehen...

Wie die Träume der Vergangenheit unsere Realität wurden

Arbeiten von zu Hause aus ist das neue Normal. Das Büro, wie wir es kannten, gibt es nicht mehr. Wir sind alle potenzielle digitale Nomaden, die nur an eine gute Breitbandverbindung gebunden sind, und Ihr Büro könnte Ihre Küche, das Museum oder der Strand sein. In der Zwischenzeit werden "grüne" Gebäude, die saubere Energie für eine ganze Nachbarschaft erzeugen und auf ihren Dächern Lebensräume für Wildtiere bieten, zu einem immer vertrauteren Anblick.

Dies ist die moderne Welt der Arbeit und der Arbeitsplätze, des öffentlichen und des häuslichen Raums. Das sind die Trends, die bestimmen, wie und wo wir heute unser Leben führen. Es ist die kühne neue Welt der Architektur und des Designs.

Oder vielleicht doch nicht so neu. Die Saat für einige dieser Trends wurde bereits in der Vergangenheit gesät.

Die radikalen Architekten der 1960er und 70er Jahre hatten große Visionen über die Rolle der Architektur in der Gesellschaft. Erst jetzt sind ihre Träume bis zu einem gewissen Grad Wirklichkeit geworden, denn erst jetzt gibt es die Technologie, die dies möglich macht.

Willkommen in der radikalen Utopie

Vor einem halben Jahrhundert schuf zum Beispiel eine Gruppe von Modernisten an der Fakultät für Architektur in Florenz eine Reihe von radikalen "Utopien", die die Grenzen der Architektur neu definierten. Sie nahmen Ideen rund um Ökologie und Territorium, Gesellschaft und Politik, Arbeit und Freizeit, schüttelten sie herum, nahmen sie auseinander und setzten sie verkehrt herum wieder zusammen.

"Uns ging es um Ideen. Wir wollten keine Häuser bauen", sagt einer der italienischen Architekten, Gianni Pettena. Für seine Installation "Ice House 1" hängte er eine verlassene Schule in Eis und ermutigte das Publikum, seine Annahmen über die Natur und den Zweck von Gebäuden zu hinterfragen. Eine andere Arbeit mit dem Titel "Architettura Interplanetaria" sah eine Autobahn vor, die die Erde mit dem Mond verbindet.

Abnehmbare Häuser und aufblasbare Dörfer.

Einige Jahre zuvor hatte in San Francisco eine Gruppe namens "Ant Farm" das "Haus des Jahrhunderts" entworfen. Konstruiert aus Stahlgeflecht, Hühnerdraht und Zement, hatte es kreisförmige Wohnräume, Bullaugenfenster und eine sinnliche, organische Form. Währenddessen baute das britische Archigram-Kollektiv begehbare Megastrukturen, tragbare Häuser, Unterwasserstädte, aufblasbare Dörfer und Do-it-yourself-Baukästen.

So exzentrisch und abstrakt sie damals auch waren, so kann man doch einen Teil dieser "Utopien" heute in der realen Welt sehen. Nachhaltige Gebäude verdanken ihre Existenz, die heute vitaler denn je ist, zu einem großen Teil den Ideen der 60er und 70er Jahre. Und dass Gemeinden Einfluss auf die Nutzung des öffentlichen Raums nehmen können und dies auch tun, verdanken sie einer Idee, die vor 50 Jahren in Florenz geboren wurde.

Jede Generation glaubt, dass sie die ersten waren, die sich etwas ausgedacht haben - sei es in der Kunst, Kultur, Mode oder im Design. Aber das ist selten wahr. Wenn wir mit den Augen rollen, wenn Teenager genau die gleichen Outfits tragen wie wir in den 1990er Jahren, werden wir daran erinnert, dass "neue" Trends fast immer ihren zweiten, dritten oder vierten Auftritt haben. Und es scheint, dass dies auch für die Architektur und das Innendesign gilt. Wann immer wir von etwas hören oder lesen, das als Trend bezeichnet wird, ist es wahrscheinlich alles andere als neu.