Go back to homepage

Ist das der Abschied vom Stadtzentrum?

Ist das der Abschied vom Stadtzentrum?

Während sich die Menschen auf der ganzen Welt an die von der Covid Pandemie erzwungene Lock-Down-Regeln anpassen, sich mit Remote und Home Work auseinandersetzen, Ausgangssperren befolgen und versuchen, ihre Kinder zu Hause zu unterrichten, befinden sich die Innenstädte von Berlin bis Peking in einer existenziellen Krise. Einst voller Leben, sind sie nun leer, mit einsamen Statuen, die ratlos auf die gespenstischen Straßen hinunterblicken, mit Geschäften, Restaurants, Theatern und Galerien, verschlossen und sich selbst überlassen.

Was werden wir vorfinden, wenn wir uns in unsere Stadtzentren wagen, während wir uns - so es die Impfprogramme zulassen - von der Pandemie erholen? Es wird viele Geschäfte geben, die nicht überlebt haben und in den Hochhäusern werden sich die Büros sicherlich anders anfühlen, wenn nicht sogar anders aussehen.

Wie Krankheit die Stadt geformt hat.

Moderne Innenstädte hatten in Wahrheit schon vor der Pandemie zu kämpfen. Im Laufe der Jahrhunderte hatten sie sich langsam von Orten des Wohnens, des Handels, der Geselligkeit und des Zusammenkommens zu Orten entwickelt, die in erster Linie zum Einkaufen gedacht waren. Die fortschreitende Entwicklung des Internets verdrängte den stationären Einzelhandel, der Niedergang der Einkaufsstraßen wurde durch die Pandemie nur noch beschleunigt...

Doch Städte sind unverwüstlich. Seit es sie gibt, haben sie sich immer wieder umgestaltet und weiterentwickelt. Und, historisch gesehen, haben Krankheiten und Probleme der öffentlichen Gesundheit eine Rolle gespielt. Londons berühmte Parks zum Beispiel wurden angelegt, um den Menschen Zugang zu frischer, gesunder Luft zu verschaffen und viele Vorstadtviertel wurden gebaut, um Menschen aufzunehmen, die aus den pestverseuchten Slums der Stadt flohen.

Wieder an die Arbeit, aber nicht so, wie wir sie kennen.

Nach Covid wird die Art und Weise, wie und wo wir arbeiten, anders sein. Obwohl viele große Unternehmen erklärt haben, dass sie ihre Mitarbeiter so schnell wie möglich wieder vor Ort haben wollen, denken viele auch darüber nach, ihren Mitarbeitern flexible Arbeitszeiten anzubieten, bei denen Mitarbeiter vielleicht ein oder zwei Tage pro Woche von zu Hause aus arbeiten oder ihre Arbeitszeit über den Tag verteilen können. Viele denken noch weiter und erwägen „Hub-and-Spoke" Modelle. Statt eines einzigen großen Büros in der Innenstadt, können viele kleinere Räume in den Vororten und ländlichen Gebieten die Hauptniederlassung ergänzen oder sogar völlig ersetzen.

In den Büros selbst wird es mehr Besprechungsräume, eine bessere Belüftung und „kontaktlose” Aufzüge geben, präsente Desinfektionsspender tun ihr Übriges. Intelligente Technik wird sich durchsetzen - nicht nur in einzelnen Gebäuden, sondern in der ganzen Stadt. Denken Sie an integrierte Systeme, bei denen Sie Ihren Bürotisch vorab buchen und Ihren Weg zur Arbeit entsprechend „smart” planen, um Staus und Gedränge zu vermeiden.

Allerdings können es sich nicht alle Unternehmen - oder Städte - leisten, in intelligente Technologien zu investieren, einige Branchen werden unweigerlich darunter leiden - der Einzelhandel ist ein Beispiel dafür. Einige Geschäfte werden schließen, aber viele werden einen anderen Weg finden, sie ausschließlich als Online-Shops positionieren und ihre Immobilien zum Beispiel als „Erlebnisräume” nutzen. Der Einzelhandel wird mit der Unterhaltung verschmelzen.

Ein neues Leben für die Einkaufsmeile.

Gleichzeitig könnten leer stehende Gewerbeflächen umgenutzt werden. Sie könnten für Wohnzwecke genutzt werden, um die Wohnungsknappheit zu lindern und wieder mehr Leben in die Innenstädte bringen - keine Geisterstädte mehr, nachdem Bars und Restaurants geschlossen haben oder sie könnten zu Kulturzentren, Kunstgalerien und Konzerthallen umgenutzt werden.

Auch das „einfache” produzierende Gewerbe könnte zurückkehren, nur dieses Mal in einer nachhaltigeren und demokratischeren Art und Weise - von Maker Spaces, mit Zugang für die Öffentlichkeit mit modernster Technik, bis hin zum Handwerk, dass wieder zu einem lokalen Unternehmen wird.

Das Leben in den Städten wird nicht mehr dasselbe sein, aber es könnte tatsächlich ein Besseres sein. Während einige Kommentatoren aus Kultur und Gesellschaft über einen Exodus aufs Land auf der Suche nach frischer Luft und Raum spekulieren, bietet ein Leben auf dem Land oder in den Vorstädten für die meisten nicht die Vielfalt, nicht die Kreativität und die Diversität der Stadt, das hier reichlich vorhanden ist.

Vielleicht ist es also an der Zeit, die Städte neu zu denken und eine Chance, sie wieder zu beleben und sie wieder zu dem zu machen, was sie ursprünglich waren, soziale und kulturelle Zentren. Vielleicht ist dies eine Chance und kein Ende.